Höheres Bewusstsein


Ein Höheres Bewusstsein schafft Veränderungen.

 "Alles was wir sind, ist das Resultat unserer Gedanken"

(Buddha)

 

Es gibt drei Bewusstseinsebenen:

 

  1. Unterbewusstsein,
  2. (Wach-) Bewusstsein
  3. Überbewusstsein, besser bekannt als „Höheres Bewusstsein“.

 

1. Das Unterbewusstsein und das (Wach-) Bewusstsein lenken und steuern unseren Alltag. Das Unterbewusstsein erschafft unsere Realität und die Sicht auf die Dinge.

  • Hier sind alle Erfahrungen, die wir auf dieser Erde gemacht haben, gespeichert.
  • Das Unterbewusstsein ist verantwortlich für unsere bewussten und unbewussten Handlungen.

2. Das (Wach-) Bewusstsein ist dein bewusstes, aber noch unreflektiertes Denken, Fühlen und Handeln.

  • Mit dem Bewusstsein können wir in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft denken.
  • Es wird vom Unterbewusstsein und dessen Erfahrungen geführt und gesteuert.
  • Was wir denken und glauben ist davon geprägt, was wir schon einmal erfahren bzw. durch eigene Erfahrungen subjektiv erkannt haben.

Beispiel:

Ich habe als Kind die Erfahrung gemacht, dass darauf sehr negativ reagiert wurde, wenn ich nicht aufgegessen habe. Als Erwachsener esse ich sehr unkontrolliert. Stopfe regelrecht alles in mich hinein und ärgere mich jedes Mal wieder darüber. Das Unterbewusstsein hat diese Erfahrung aus der Kindheit gespeichert und mein Bewusstsein als Erwachsener reagiert auf seine Art und Weise darauf. Es könnte sich auch als eine andere Art von Essstörung bemerkbar machen. Mir ist in meinem wachen und klaren Zustand bewusst, dass ich mich nicht gesund ernähre, aber es ist mir noch nicht bewusst, wie ich es ändern kann. Ich versuche ab und zu konsequent meinen Ernährungsplan umzustellen, aber das hält nur ein paar Tage.

Erst wenn ich mir BEWUSST werde, was der Auslöser für mein Verhalten ist, kann ich es anfangen BEWUSST zu verändern. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber ohne es sich bewusst zu machen und an den Ursachen zu arbeiten, wird jede Ernährungsberatung scheitern.

 

Daher funktionieren positive Veränderungen oder positives Denken nur, wenn die Ursachen aus dem Unterbewusstsein in das Bewusstsein geholt werden, um dort verarbeitet und geheilt werden zu können. Dies kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen.

 

3. Das Höhere Bewusstsein ist die göttliche / spirituelle Ebene. Es vereinigt die Weisheit unseres Herzens und den spirituellen Geist. Es ist das Gewahrsein von unserem Höheren Selbst, unserem wahren, authentischen Ich.

  • Es ist die innere, feine Stimme in jedem Menschen.
  • Es ist die Ebene reinen Bewusstseins.
  • Es besteht aus wahrer Liebe, Freude und innerem Frieden.
  • Alles ist Eins. Polarität, Trennung sind in dieser Ebene unbekannt.
  • Es ist die Metaebene, der Blick auf das „Große Ganze“.
  • Unterbewusstsein und (Wach-) Bewusstsein steigen auf und werden hier eins.
  • Man ist sich seiner selbst und allem was ist BEWUSST.

Das Höhere Selbst ist die Verbindung mit unserem wahren Ich, unserer inneren Stimme / Intuition. Und das wiederum ist nichts anderes als unsere Verbindung zu unserer inneren Weisheit (zu Gott / zur Quelle / zur Matrix / zum Universum). Das bedeutet, wenn wir ein Gebet sprechen, sprechen wir eigentlich mit uns selbst. Damit meine ich nicht die vorgegebenen religiösen Gebete. Sondern das Sprechen, dies kann z.B. auch nur in Gedanken sein, an irgendeine Instanz, an die wir glauben bzw. mit der wir uns verbunden fühlen. Das kann der Begriff „Gott“ sein, das können Engel sein, das Universum oder einfach dem Himmel oder der Natur zugewandt. Am Ende ist es immer ein Gespräch mit dem Göttlichen in uns selbst. Dem Höheren Selbst. Denn wir alle sind ein Teil vom Großen Ganzen / vom Universum.

 

Fällt es dir schwer, für dich selbst zu beten / um etwas zu bitten? Für dich oder dein Leben? Könnte es dann sein, dass es dir auch schwer fällt, dich selbst so anzunehmen wie du bist? Dass es dir schwer fällt, daran zu glauben, dass du das Recht hast, nur Gutes zu erfahren und zu bekommen?

 

(Kurze Anmerkung: Ich gehöre keiner Religion oder Sekte an und bin auch sonst allem gegenüber abgeneigt, was das seelisch / menschliche Denken und Bewusstsein in irgendeiner Art und Weise einschränkt oder mit Vorschriften und Regeln reglementiert. Mehr dazu unter Antje Jacobs)

 

Der Weg in unser Höheres Bewusstsein vereint alle drei Bewusstseinsebenen miteinander. Was in den vergangenen Zeiten von nur wenigen spirituellen Suchern und Meistern und nur durch jahrelanges Üben und Bewusstseinsschulung erreicht wurde, entwickelt sich in der Neuen Zeit immer schneller und für immer mehr Menschen. Es ist ein Entwicklungsprozess, den jeder nur für sich individuell gehen kann. Es gibt dafür keine allgemeingültige Anleitung oder Vorgabe.

 

Die globale / kollektive Bewusstseinserweiterung kann nur stattfinden, wenn wir es schaffen, unseren eigenen freien und spirituellen Geist und die wahre (Selbst-) Liebe in uns selbst wieder zu entdecken.

 

Der Weg ins Bewusstsein / zu einem offenen, spirituellen Geist und in die wahre, bedingungslose (Selbst)Liebe beginnt mit WAHRNEHMUNG:

 

Kein Meditieren, kein Yoga, keine andere Methode kann als Ersatz dafür dienen, dass du jeden Tag bewusst auf dich und dein Leben achtest.

 

Einfach nur wahrnehmen, was IST. Das ist Meditation.

 

Wie wir inzwischen wissen, ist die Konzentration auf unseren Atem der Inhalt vieler verschiedener Methoden, die vermittelt und angeboten werden.

 

Um aber spirituell zu wachsen oder in sein Höheres Bewusstsein zu kommen, ist es nicht notwendig, irgendwelche Praxen vorher zu lernen. All diese Angebote haben zwar ihre Berechtigung und können eine gute Unterstützung sein, aber um zu dir selbst zu finden, brauchst du vor allem eins…DICH SELBST!

 

Du kannst einfach loslegen. Wo und wie es für dich am besten ist. Du kannst natürlich auch einen Kurs besuchen, wenn du es für dich brauchst. Das kann helfen, um den Weg zu sich selbst zu öffnen. Du kannst aber auch einfach auf deiner Couch oder einem anderen Lieblingsplatz anfangen. Auch auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufen. Zu jeder Zeit. Wann und wo du es willst und kannst. Ohne große Vorbereitung oder Zeremonie. Einfach so…

 

…In dem du einfach auf deinen Atem achtest.

 

Er ist da und haucht dir jeden Tag Leben ein. In deinen Körper, deine Seele, deinen Geist. Findest du nicht auch, dass er dafür viel zu wenig beachtet wird?

 

Und wenn du ihn bemerkt hast… und du es vielleicht einbauen kannst, dies regelmäßig zu tun, kannst du anfangen, noch mehr Dinge wahrzunehmen. Ohne sie zu bewerten…

 

... Wem du wie begegnest und wie du mit jemanden sprichst

 

… Was du gerade machst

 

… Wohin und wie du gehst

 

… Was du konsumierst

 

… Was du isst und trinkst

 

… Was sich gerade um dich herum ereignet und mit was du dich ablenkst

 

… Wie du denkst und was du denkst

 

… Welche Entscheidungen du triffst und VOR ALLEM… Aus welcher Motivation heraus du Entscheidungen triffst…und was dich antreibt, das zu tun, was du tust.

 

Auch wenn ich mal „unbewusst“ durch den Tag gehe, ist mir das BEWUSST!


DARUM GEHT ES

  • Verbindung mit uns selbst / unserem Höheren Selbst (wahres, authentisches ICH) / dessen Gewahrsein das Höhere Bewusstsein ist
  • Dementsprechend unsere innere Stimme (des Herzens) / Intuition / Sprache der Seele wieder wahrnehmen und ihr folgen
  • Bewusstseinsprozess / Bewusstseinstransformation
  • Inneres spirituelles Wachstum
  • Seelenreife
  • In den inneren Frieden kommen
  • Bedingungslose, wahre Liebe (sein)
  • Lebensfreude
  • Heilung
  • Innere Selbsterfüllung
  • Das Erwachen des spirituellen Geistes