Es geht um... Nichts

Was das "Nichts" ist?

Genau das ist unser Problem. Wir wollen es mit unserem Verstand verstehen. Wir wollen alles verstehen, doch wir können nicht alles verstehen, wenn wir es nicht auch fühlen, in uns selbst spüren.

 

Ich versuche es dennoch zu beschreiben:

Das Nichts ist, wenn du endlich deinen Lieblingspulli ergattert hast und dann kurz danach er dir egal ist. Das Nichts ist, wenn du die gewünschte Anerkennung bekommen hast und kurz danach dich wieder einsam fühlst, ohne dass es jemand sieht.

Das Nichts ist… das was du versuchst zu vermeiden, aber immer wieder auftaucht… egal was du machst. Je mehr du etwas machst, umso mehr verfolgt dich das Nichts.

 

Warum es dir Angst macht?

 

Du kennst es nicht mehr. Dir wurde es genommen, einfach zu sein und so das Nichts als etwas wundervolles in Erinnerung zu behalten.

 

Kleine Kinder lieben das Nichts. Es ist der Moment, wo sie einfach so sind. Wo sie etwas betrachten, beobachten, ausprobieren, ohne bewusst darüber nachzudenken oder es zu werten.

 

Bis der Erwachsene kommt und genau das macht, weil es bei ihm als Kind ebenfalls so gemacht wurde:

"Kennst du diese Blume? Das ist… Die darf man nicht… Das sollte man… Du solltest das nicht…"

 

Das Kind hat das Nichts als etwas Falsches kennengelernt. Alles müsse eine Bewertung und Bedeutung haben. Das hat es gelernt. Und so hat es angefangen, sich selbst, die Menschen um sich herum und all die Dinge um sich herum zu bewerten. Es hat die Verbindung zum Nichts verloren und somit auch zu sich selbst.

 

Aber das Nichts ist da. Immer und überall.

 

Wie du es sehen und spüren kannst?

 

Bleibe stehen. Halte an. Einfach so. Dort wo du bist. Lass alles auf dich wirken. Bewerte es nicht.

 

Ist das Nichts DIE Wahrheit? Wer weiß. Es ist auf jeden Fall eines:

Der Moment, wo "Nichts" passiert. Wo nichts passiert, was dich von dir selbst ablenkt.

Deine wertungsfreie Wahrnehmung, aus der Zeit, als du noch Kind warst, die du zu jeder Zeit in deinem Leben wieder erlernen kannst.

 

Alles Liebe

Antje Jacobs

Kommentar schreiben

Kommentare: 0