Was ist los mit uns? Wie können wir wirkliche Veränderungen erreichen?

 

Es gibt inzwischen viel Wissen darüber, wie wir uns weiterentwickeln und zu uns selbst finden können. 

Warum erleben wir trotzdem immer wieder ähnliche Probleme und Konflikte in der Beziehung zu unserem Partner / Partnerin, unserem Kind oder anderen Menschen? Warum kommen wir auf unserem beruflichen oder allgemein auf dem Weg zu uns selbst nicht weiter?

Die einfache Erklärung ist:

Wir leben das, was wir gewohnt sind. Auch wenn wir es eigentlich anders wollen.
Wir stecken in vielen Situationen auch heute als Erwachsener noch in dem Empfinden, dem Denk- und Verhaltensmuster, der Position des Kindes von damals fest – und sind uns dessen meist nicht bewusst.

>>> Während unserer Kindheit wurden wir immer wieder in unserem natürlichen Wachstum und unserer persönlichen Entwicklung geformt und eingeschränkt. Seit Generationen wurden verschiedenste tiefsitzende Prägungen (Ängste, Mangeldenken, Abhängigkeiten, negatives Selbstbild, Ego-Verhaltensweisen) unbewusst weitergegeben. Es war auf Grund dieser Bedingungen kaum möglich, sich als Kind zu einem gesunden und stabilen erwachsenen Menschen zu entwickeln.

>>> Es geht nicht um Schuld oder Vorwürfe. Die vergangenen Generationen haben es ebenfalls so erlebt. Es geht darum es zu erkennen, was an uns weitergegeben wurde. Damit wir heutigen Erwachsenen zu uns selbst finden können. So kann die Weitergabe von diesen Prägungen beendet werden. <<<

Jeder Mensch, der als Kind dauerhaft nicht so sein kann und angenommen wird wie er ist, trennt sich von sich selbst, seinem inneren lebendigen Kern, dem Kind welches er einmal war. Er hat stattdessen gelernt, sich so zu verhalten wie es von ihm erwartet wird. Es haben sich Verhaltensweisen / Strategien entwickelt, die dafür gesorgt haben, dass man angenommen und beschützt wird. Da man das nicht einfach so bekommen hat.

Und so sind wir auch als Erwachsener oft nicht verbunden mit uns selbst. 
Wir sind erwachsen, empfinden aber in bestimmten Situationen noch wie das Kind von damals - und sind uns dessen meist nicht bewusst. Wir haben in dem Moment keinen Zugang mehr zu dem, wie wir uns als Kind gefühlt haben. Als Kind hat uns das geschützt, von den hochkommenden Gefühlen nicht überrollt zu werden. Als Erwachsener steht uns dieser Schutz, diese Trennung im Weg, um wirklich bei uns selbst und dem was wir erreichen wollen anzukommen.

Wir erleben heute das, was wir mit unseren eigenen abgespeicherten Denk- und Verhaltensmuster unbewusst immer wieder in unser Leben ziehen. Es sind Positionen, die noch aus unserer Kindheit stammen. 

Wie wir als Kind die Beziehung zu Vater und Mutter und Geschwistern erlebt haben, hat noch einen großen Einfluss auf unsere Beziehungen, unser Leben und unser inneres Wachstum, wenn wir längst erwachsen sind:

>>> Du erlebst immer wieder Beziehungen / Situationen in deinem Leben, in denen auf deine Bedürfnisse kaum Rücksicht genommen wird? Du gibst immer viel und hast viel Verständnis für den anderen, aber umgedreht ist es nicht so?

Wie war deine Position als Kind? Kennst du dieses Verhalten, dieses Gefühl… selbstverständlich für andere da zu sein? Hast du immer viel gegeben und wenig bekommen?

>>> Du erlebst immer wieder Begegnungen und Beziehungen, in denen du nicht gesehen oder kaum beachtet wirst?

Bist du es gewohnt, nicht viel Aufmerksamkeit zu bekommen? Obwohl du sie gerne gehabt hättest? Wurdest du „gesehen“ von deinen Eltern?

Da wir von klein auf diese Position / diese Sichtweise selbstverständlich leben, haben wir uns daran gewöhnt und können sie als Erwachsener oft schwer erkennen.

Durch die wiederholten Probleme, Konflikte und Blockaden und Beziehungsmuster wird es immer wieder sichtbar. Wir werden dadurch immer wieder aufgefordert, diese Situationen in uns selbst anzuschauen und wahrzunehmen. 

So kann es auch sein, dass du als Erwachsener mit deinen Eltern oder Geschwistern im Heute ganz gut klar kommst, aber noch Situationen und Erlebnisse von damals in dir nicht wirklich geklärt sind und somit noch Einfluss auf deine Beziehungen und dein Leben haben.

Wenn wir bei uns selbst ankommen wollen und wenn wir in unseren Themen / in unserem Leben vorwärts kommen wollen, dann ist ein wesentlicher Prozess, sich die damalige Bindung / Beziehung zu unseren Eltern, Geschwistern und anderen Bezugspersonen anzuschauen. In welcher Position wir noch feststecken und wie wir uns damals ihnen gegenüber gefühlt haben.

Genau das führt zur Verbindung zu uns selbst und unserer Seele. Zu innerer Stabilität und innerem Gleichgewicht. Zu gesundem Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein. Zu dem Leben und den Beziehungen, die wir uns wünschen.

Es ist ein Weg dorthin, und der ist nicht immer leicht, aber er lohnt sich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0