Vom Außen nach Innen gehen

 

Warum fällt uns das oft noch so schwer?

 

Wir kennen es nur so, die Dinge im Außen (er)klären zu wollen. Wir sind es gewohnt, etwas tun oder erlernen zu müssen, damit es sich entwickeln kann. Wir suchen im Außen nach Antworten und Lösungen, da wir den Zugang zu unserem inneren Wissen, unser Intuition, unserem gesunden Bauchgefühl verloren haben.

 

Dabei gibt es einen ganz einfachen Weg, diesen Zugang, die Verbindung zu uns selbst, wieder zu bekommen.

ER IST NUR NICHT LEICHT und wird von unserem gewohnten Denk und Verhaltensmuster vermieden.

Als Kind haben wir diesen Schutz gebraucht, wenn wir immer wieder Verletzungen durch das wiederholte Einwirken auf unsere Persönlichkeit erfahren haben. Jetzt steht er uns im Weg.

 

Es geht darum, ALLES wahrzunehmen was gerade da ist.

IN UNS SELBST.

 

Wenn du wieder verärgert bist, dich missachtet oder blockiert fühlst. Wenn du in irgendeiner Situation an deine Grenzen kommst...

… dann gehe in den schwierigen Momenten / Situationen / Zuständen vom Außen ins Innen. In deinem Inneren wahrnehmen, statt wie gewohnt im Außen zu (re)agieren.

Nimm wahr, was diese Situation mit DIR MACHT. Was DU FÜHLST. Wie du sie EMPFINDEST. Beobachte,was sich zeigt. Wertungsfrei. Bis es sich verändert.

 

Frage dich: Was macht das gerade mit mir? Wie fühle ich mich?

Du bist jetzt erwachsen und kannst das aushalten. 

 

Das braucht Übung... aber so wirst du diese Gefühle, die schon lange in dir sind und in dieser Situation "nur" hochgeholt wurden, transformieren.

 

Und diese Situationen werden sich verändern. Mit jeder weiteren "echten und bewussten Fühlen", jeder Inneren Transformation bekommst du wieder Zugang und Verbindung zu dir selbst. Zu dem lebendigen aber auch verletzten Kind, was du einmal warst. Zu deinem echten Kern. Zu deiner Seele.

Du kommst wieder in deine Ganzheit. Dadurch wirst du in dir selbst stabiler und ausgeglichener. Dein Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein werden wachsen. Du findest Frieden, Fülle und Freude in dir selbst.

 

Ich selbst gehe diesen Weg jetzt seit einigen Jahren und kann nur sagen:

Ich hatte noch nie wirkliche Probleme damit, Gefühle zu fühlen. Ganz im Gegenteil. Bis ich aber gemerkt habe, dass ich mir schwierige Situationen versucht habe im Außen zu erklären, statt sie in mir drin zu spüren.

Mein Weg lies aber gar nichts anderes zu, als das zu erfahren und dem bin ich inzwischen sehr dankbar.

Tränen reinigen die Seele… wenn man es bewusst erfährt und sich nicht mehr mit den Gefühlen identifiziert.

Diese vielen Prozesse in den unterschiedlichen Situationen in meinem Leben haben mich in mein inneres Gleichgewicht gebracht. Mehr als je zuvor und ich weiß, der Weg ist erst zu Ende, wenn mein Leben endet.

 

Ich bin gewachsen, immer weiter, und kann inzwischen sofort erkennen, was das Leben mir mit bestimmten Momenten sagen will. Das ist beeindruckend.

 

Wie geht es euch damit, wenn ihr nach Innen schaut und eure Gefühle bewusst wahrnehmt? Was habt ihr dadurch erfahren und was fällt euch schwer? Schreibt es gerne in die Kommentare.

 

Wir alle haben alte Wunden und Verletzungen in uns.

Und jeder braucht seinen ganzen eigenen Weg und seine Zeit, um dies zu erkennen, zu heilen und in sich selbst zu klären. 

 

Wenn wir uns das alleine schon bewusst machen, statt uns gegenseitig etwas vorzumachen oder vorzuwerfen, sind wir auf einem guten Weg.

 

 

Autorin: Antje Jacobs

 

Passend dazu empfehle ich folgende Artikel:

Hallo. Ich bin dein Gefühl und möchte dir etwas sagen. 

 

Video: Beende die Suche im Außen. Begegne dem was dich im Inneren noch blockiert.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0