Wir haben die Wahl...

 

… ob wir uns an unser wahres Selbst, an unseren Ursprung erinnern wollen oder nicht. Ob wir uns wieder mit unserer Seele verbinden wollen oder nicht.

 

Das ist es, was die Menschen gerade am meisten spaltet.

 

Erinnerst du dich? An das Kind von damals. Das, was du einmal warst und was die Wurzel deines jetzigen Erwachsenen Seins ist.

 

Es ist in dir. Du und das Kind von damals sind ein und dieselbe Person.

Du möchtest dir das Kind in dir bewahren? Die Freude und Leichtigkeit? Das kannst du. Es ist ein Teil von dir.

 

Was du dabei oft verdrängst, sind die Verletzungen und Schmerzen, die du erlebt und erfahren hast und die ebenfalls in dir verankert sind. Die Muster und Verhaltensweisen, die sich im Laufe deines Wachstums entwickelt haben. Sie steuern und lenken bis heute zum großen Teil dein Leben.

 

Es betrifft 100% der heutigen erwachsenen Menschen. Jeder verbirgt dies hinter seinem Typ, seinem geformten Charakter, seiner Fassade.

 

Wir alle sind geprägt bis hin zu traumatisiert: 

Durch die Bewertungen unserer Persönlichkeit.

Durch die Erwartungen an unser Verhalten.

Durch die Einschränkungen unserer Selbstbestimmung und freien Entfaltung unserer Fähigkeiten. Teilweise auch durch psychische oder körperliche Gewalt.

Durch die unbewusste Übernahme der traumatischen und negativen Erfahrungen unserer Vorfahren. Die meistens nicht verarbeitet und ausgesprochen wurden.

Dadurch haben wir die Verantwortung für die Bindung zu unseren Eltern übernommen. Als Kind waren wir darauf angewiesen.

 

Wir sind geprägt worden…

Durch den Mangel an bedingungsloser Liebe und Anerkennung unseres natürlichen Wesens und unserer Veranlagungen.

 

Genauso wie es auch unsere Eltern, Großeltern und die Generationen davor erlebt und erfahren haben.

 

Wir alle haben daher die gleiche Aufgabe: Uns mit diesen Themen auseinanderzusetzen, damit Heilung und Loslösung geschehen kann und somit diese Weitergabe beendet wird.

Jeder wird seine Entscheidungen treffen, ob und wie er es kann und möchte. Jeder geht dabei seinen ganz eigenen Weg.

 

Es ist die größte Herausforderung in der jetzigen Zeit, der wir gegenüber stehen. Sie ist die Voraussetzung für alle anderen notwendigen Veränderungen.

 

Wir klären die Dinge, die die Generationen vor uns nicht klären konnten. Es war einfach nicht üblich, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Und es wurde dafür gesorgt, dass dies auch so bleibt. Zu sehr waren unsere Vorfahren den äußeren Gegebenheiten ausgesetzt.

 

Wir betreten nun neue Pfade und räumen auf. Dafür sollten wir uns Anerkennung geben.

 

Das fällt oft schwer. Die Abwehr, das Ego, ist vor allem aus einem Grund so stark: Der Mensch hat Angst davor, zu erkennen, dass sein bisheriges Weltbild und das Bild über sich selbst nicht wahr ist. Es fühlt sich wie ein tiefes schwarzes Loch an, eine innere Leere, in die man fällt, wenn man es zulässt, in seiner Tiefe die Wahrheit zu spüren.

Die Wahrheit über sich selbst und die Wahrheit über alles, was geschieht und geschehen ist.

 

Die meisten Menschen tragen seit frühester Prägung die Überzeugung in sich, dass sie falsch sind und sich so verhalten sollten, wie es von ihnen erwartet wird. Darauf basiert all ihr Denken, Fühlen und Handeln.

 

Was soll werden, wenn ich zulasse, dass es gar nicht meine Schuld, meine Verantwortung war?

Wie soll ich damit umgehen, wenn ich erkenne, dass ich vollkommen unschuldig dem Verhalten meiner Eltern und der Gesellschaft ausgeliefert war?

 

Man schämt sich. Man will nicht das Kind sein, was man damals war. Man glaubt, versagt zu haben. Es nicht geschafft zu haben oder nicht gut genug gewesen zu sein. Man möchte nicht der Familie schaden oder sich von ihr abwenden. Sie ist doch ein wichtiger Bestandteil im eigenen Leben.

 

Folge deinem Herzen, deiner Intuition und du wirst den Weg gehen, der genau richtig für dich ist.

Lerne zu vertrauen und loszulassen.

 

Du warst ein Kind… und nichts war in deiner Verantwortung.

Verzeih dir selbst. Dem Kind, was du einmal warst. Nimm dich an. Und komm mit dir selbst in den Frieden. Es ist nicht leicht, aber möglich. Gib dir die Zeit, die du brauchst. Du leistest etwas so großartiges für dich, deine Kinder und diese Welt.

 

Denn die Selbstannahme, Selbstakzeptanz bis hin zur Selbstliebe ist die Basis, um uns dem Ziel zu nähern, eine friedvolle und gerechte Gesellschaft zu schaffen. Die sich in Selbstachtung, Eigenverantwortung und auf Augenhöhe begegnet. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0