Die Entwicklung der Menschheit

Das Wachstum der Seelen durch die Dualität

 

oder

 

Macht, Gier und Angst steuern und kontrollieren den Menschen bis heute

In den ersten Zeiten der Menschheit ging es um das nackte Überleben. Darum, unsere Art zu erhalten. Unsere Instinkte waren dabei unsere hilfreichste Funktion. Dann entwickelte sich unser Verstand. Wir benutzten ihn, zum Teil sehr sinnvoll, zum Beispiel für das Erfinden von hilfreichen Dingen, die uns immer mehr das Leben erleichtern sollten. Andererseits erfuhren wir durch den Verstand auch, dass wir ein „ICH“ haben, unser sogenanntes Ego. Dadurch konnten wir unseren eigenen Willen entdecken, der uns zeigte, dass wir ein Individuum sind. Aber es brachte auch das Bedürfnis von Macht und Gier zum Vorschein.

 

Das wurde uns zum Verhängnis. Diese beiden Facetten unseres Verstandes haben sich immer weiter entwickelt, bis wir nun sind wo wir heute sind.

 

Allerdings ist unser natürlicher Instinkt / unsere Intuition immer noch da. Das ist verdrängt worden. Wir haben durch eine Art Amnesie in den letzten Jahrhunderten vergessen, dass wir alles, was wir brauchen, in uns selbst haben.Der größte Feind der eigenen Urinstinkte / der Liebe in uns ist die Angst. Und die wurde in den Systemen, die bisher stattfanden und noch stattfinden, immer subtil aufrechterhalten. Nur so waren und sind wir steuerbar. Manipulierbar. Zu kontrollieren. Wir glauben uns beweisen zu müssen, um in dieser Welt jemand zu sein. Dass wir etwas leisten müssen, um glücklich sein zu dürfen.

 

Der Staat, Institutionen wie die Kirche, große wirtschaftliche Konzerne und alle anderen die Macht ausüben, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, als ob sie diese Macht missbrauchen, profitieren von der Angst der Menschen. Angst vor Bestrafung, Ausgrenzung, Missachtung, Ablehnung, Blamage, Angst um die Existenz… Immer hieß es… „Wenn du nicht brav Steuern zahlst, dann…“ „Wenn du es auch nur wagst, dich gegen deinen Herrscher/ Staat zu stellen und eine eigene Meinung zu vertreten, dann…“

Sehr viele grausame Kriege, Rituale und Methoden wurden durchgeführt, um einer kleinen elitären Einheit Macht zu verleihen. Dafür wurde ein großer Teil der Menschheit versklavt, verfolgt, bekämpft, eingeschüchtert.

 

Das funktionierte…weil sie Angst hatten. Angst, Schuld und Scham beherrschen bis heute unser Denken, Fühlen und Handeln. Wir haben noch mit den Überresten von unseren Vorfahren zu leben. Weil wir sie bisher nicht hinterfragt haben.

 

Das Funktionieren unserer Gesellschaft ist eine Illusion. Das Finanzsystem, das gesamte Wirtschaftssystem, das Gesundheitssystem… In allen Systemen sind wir die Rädchen. Sie sind so illusorisch aufgebaut, dass uns der Anschein erweckt wird, dass sie für uns arbeiten und gemacht sind. Aber die globalen Probleme zeigen, dass dem nicht so sein kann. Viele Probleme könnten schon längst gelöst werden, wenn diese selbsternannte, mächtige Elite (bestehend aus Bankbesitzern, Großkonzernbesitzern, Politikern und dem Adel...) daran Interesse hätte. Aber bis jetzt geht es ihnen nicht darum, dass es allen gut geht, sondern dass sie weiterhin die Macht und das meiste Geld besitzen. Sie WOLLEN die Macht und den Reichtum mit der Breite der Bevölkerung nicht teilen. Die Bevölkerung wird von ihnen benutzt, gesteuert, manipuliert und klein gehalten. Und damit sind viel mehr Menschen gemeint, nicht nur die, die am meisten und offensichtlichsten ausgebeutet werden.

 

Bis heute geht es global gesehen darum, dass es Menschen gibt, die sich auf Kosten anderer bereichern / profilieren / Macht ausüben. Die anderen sollen in erster Linie funktionieren, angepasst dienen und somit steuerbar sein. Und mit kleinen Gesten und Ablenkungsaktionen wird ihnen das Gefühl von Freiheit vermittelt. Auch wird gerne Hass und Zwietracht gestreut, denn die größten Feinde der Angst sind Liebe und Zusammenhalt. Nach dem Motto „Teile und herrsche“ und "Ordo ab Chao - Sorge für Chaos und biete danach deine Ordnung an" ging es in jeder Zeitepoche vor allem darum, die Menschen in Abhängigkeit zu halten. Bis heute. Nur so konnten / können wir gesteuert und kontrolliert werden. Die besonders schwere Form davon nennt man Diktatur. Aber auch ein demokratisches und fortschrittliches Land wie Deutschland macht sich durch bewusst gelenkte Medien, psychologisch durchdachte Marketingstrategien, ein Gesundheitssystem, (was eigentlich ein Krankheitssystem ist) oder undurchsichtige Steuergesetze abhängige und unmündige Bürger.

 

Die Wirtschaft, die Pharmaindustrie und viele andere Industriezweige arbeiten nicht in erster Linie für den Menschen, sondern sind so organisiert, dass wir das Gefühl bekommen sollen, sie wollen nur unser Bestes. Damit meinen sie aber nicht unser Wohlergehen. Sondern unser Geld und unsere Abhängigkeit / Unterwürfigkeit.

 

Und damit das weiter funktionieren kann, werden wir geblendet und abgelenkt. Und es funktioniert, weil es sich viele diese perfekt durchdachte Struktur nicht vorstellen können oder wollen. Es ist auch menschlich, nicht alles erkennen zu wollen.

Wir informieren uns über den aktuellen Trend und wohin wir als nächstes in den Urlaub fahren. Wir reden über die nächste Schlagzeile oder engagieren uns gegen „Rechts“. Wir diskutieren über die Flüchtlinge und ob die Steuern erhöht werden dürfen. So kann im Hintergrund das wahre Problem weiterhin vertuscht werden. Nämlich dass wir manipuliert werden, um weiter die Marionetten zu bleiben, zu denen wir seit Jahrtausenden „gezüchtet“ wurden.

 

So geht das schon seit ewigen Zeiten. Doch jetzt ist eine Zeit gekommen, in der sich etwas Wesentliches verändert. Es ist die Basis ist für einen Wandel in der menschlichen Geschichte. Der Mensch selbst erwacht. Er fängt an sich seiner selbst bewusst zu werden. Er erkennt sein Hamsterrad, in dem er sich bewegt und er möchte das ändern.

 

Bevor Dinge sich ändern können, ist der erste Schritt, sie auch sehen / wahrnehmen zu wollen.

 

Informiert euch selbst! Zieht eure eigenen Schlüsse. Mit eurem Herzen und gesundem Menschenverstand / offenem Geist. Bleibt offen für die Wahrheit, auch wenn sie euch noch so fiktiv erscheint. Wahrheit kommt von wahrnehmen. Also geht es erst einmal darum, anzufangen wahrzunehmen, was hier wirklich mit uns und um uns herum passiert. Deswegen können Lügen so lange bestehen. Weil sie manchmal erträglicher und plausibler sind als die Wahrheit. Aber die Wahrheit wird sich immer nur verdrängen lassen können, niemals verschwinden.

 

Für weitere und tiefergehende Informationen gibt es eine Reihe von Bücher oder Quellen im Internet zum Nachlesen. Gerne gebe ich auf Anfrage Empfehlungen weiter.

 

Wer den Zugang zu sich selbst (wieder) findet, wird mit der Zeit spüren und erkennen, um was es auf dieser Erde wirklich geht. Er wird seine Wahrheit finden, denn Wahrheit hat mit wahrnehmen zu tun und damit, zu erkennen und zu verstehen, dass er nur bei sich anfangen kann, um etwas zu ändern.

 

Siehe auch Blogartikel Zeit des Erwachens - Teil 1